Plastikfrei mit Kindern

Plastikfrei mit Kindern

Plastikfrei mit Kindern

Das Thema Zero Waste und ein Leben ohne Pflastik wird mir persönlich und auch meiner Tochter immer wichtiger. Ich versuche langsam meinen Haushalt in einen plastikfreien Haushalt zu verwandeln, noch wichtiger ist mir aber, dass kaum noch neues Plastik zu uns ins Haus kommt.

Auch euch scheint das Thema immer mehr zu interessieren. Im Internet gibt es, vorallem junge Menschen und Mütter, für die ein Leben ohne Plastik immer bedeutender wird. Und das ist es auch!

Warum Plastikfrei

Unsere Meere sind voll mit Plastik, viele Tiere müssen sterben, weil wir Menschen in einer Konsumwelt leben.

Einige Jahre nach dem 2. Weltkrieg wurde Plastik als ein Produkt beworben das einfach ist und schnell weg geschmissen werden kann, wenn man es nicht mehr benötigt. Das war und ist natürlich wirklich praktisch. Ja, wir können Plastik einfach weg schmeißen. Es befindet sich dann nicht mehr in unserem Haushalt, aber Plastik verschwindet leider nicht so einfach. Im laufe vieler vieler Jahre, wird Platik einfach nur kleiner, auch bekannt als Mikroplastik. Es wird so klein, dass Tiere es als Futter wahrnehmen, essen und daran elendich verrecken.

Plastikfrei mit Kindern

Plastikfrei leben, ist als Single wahrscheinlich einfacher als mit Kindern. Aber wir tun unseren Kinder nur Gutes, wenn wir weitgehend auf Plastik verzichten, Plastik ist sehr schädlich für uns und unsere Kinder.

Leider befindet sich Plastik an und um vielen Baby- und Kinder-/artikel und sie verbrauchen auch unmengen davon. Sei es der Schnuller oder die Nuckelflasche, die Windel oder das neue Spielzeug. Das Puder für den Popo, das Babyshampoo oder die Zahnbürsten, die Brotdosen für den Kindergarten und die Schule oder die Trinkflaschen.

Alles ist aus oder in Plastik verpackt.

Die Windel landet im Müll, so wie die verbrauchten Zahnbürsten, die leere Puderdose und das alte Spielzeug. Weg ist weg.

So habe ich damals auf jeden Fall gedacht, wieso auch nicht? Jeder hat es so gemacht! Jeder der normal war!

 

Wie uncool!

Meine Mutter war in meinen Augen damals nicht normal! Bei meinem Bruder benutze meine Mutter Stoffwindeln, uh war das eklig!

So Öko möchte ich später nicht werden, dachte ich damals.

Meine Patchwork Familie, in der ich aufgewachsen bin, war generell ziemlich öko und uncool. Ich durfte kein Fehrnsehen schauen. Es gab zum Mittag Hirseauflauf und Grünkern. Und ja, mein Bruder bekam Stoffwindeln..

Als ich so 12/ 13 war, war es tatsächlich cool den Müll auf die Straße zu schmeißen. Einfach die leere Dose ins Gebüsch, na und? Falls jemand gewagt hätte den Müll aufzuheben wurde er direkt als „Öko“ beschimpft. Ja „Öko“ war damals ein Schimpfwort!

Wenn wir in der Schule frech waren mussten wir zur Strafe den Müll auf dem Schulhof sammeln gehen. Es war eine Strafe Müll aufzusammeln.

 

Plastikfrei mit Kindern
Photo by Samuel Zeller on Unsplash

Doch wie ist es heute?

Über 20 Jahre später ist es cool Öko und Bio zu sein! ZUM GLÜCK!! Was ist passiert? Was hat sich geändert? Ich gebe die Schuld mal den neuen Generationen (ja, auch unseren Kindern). Sie klären uns über die sozialen Netzwerke auf. Sie sagen uns was da draußen wirklich los ist. Sie zeigen uns Wege auf Müll zu vermeiden, sie erfinden Läden in denen wir, ganz ohne Müll mit nachhause zu schleppen, einkaufen gehen können. Nicht nur durch Influencer wird es cool ein Öko zu sein!

Ich möchte euch bei allen bedanken die diesen Stein ins rollen bgebracht haben. Bei jedem neuen Influencer und besonders auch bei denen die diesen Lebensstil schon vor dem Internet praktiziert haben.

Dank des Internets und einiger Dokus und natürlich auch den neuen Büchern, fühle ich mich aufgeklärter.

Wird das heutzutage in den Schulen unterrichtet? Auch hier engagieren sich immer mehr Schüler für Projekte.

Plastikfrei im eigenen Haushalt

Natürlich ist bei mir nichts perfekt. Ich bin noch weit davon entfernt komplett Plastikfrei zu leben, aber ich habe einen Anfang gesetzt. Es wird seine Zeit dauern, vielleicht kann ich auch einige Dinge gar nicht umsetzen.

Setzte dich nicht unter Druck und noch wichtiger, lasse dich von niemanden unter Druck setzten.

Schaue einfach was du für dich umsetzen kannst, sind es die Stoffwindeln ? Oder ein Kindergeburtstag mal ganz ohne Plastik. Vielleicht lässt du auch einfach nur die Plastiksäckchen beim Einkaufen weg und benutzt dafür Bio Baumwollgemüsesäckchen oder Brotbeutel. Vielleicht gehst du nächstes mal mit deinem eigenen Gefäß zur Käsetheke. Jeder kleine Schritt zählt. Dein Kind wird sich dein verhalten abschauen und es nachahmen. Für dein Kind ist es ok, wenn es eine Bambus statt einer Plastikzahnbürste benutzt. Zudem finden größere Kinder die Zero Waste Bewegung  cool und freuen sich, wenn die Eltern da mitmachen #Fridayforfutur.

 

Plastikfrei Artikel

(Werbung wegen Verlinkung)

Geschirr aus Bambus für unterweg.

Wenn wir unterwegs Hunger bekommen, können wir oft schon unser Essen in unsere eigene Dosen umfüllen lassen. In manchen Bistros gibt es aber nur Plastikbesteck. Wir können unser eigenes Besteck mitbringen. Das Gute ist, es ist leichter als unser Metallbesteck zuhause.

Steckst du dir immer noch jeden Tag in den Mund? Das muss nicht mehr sein. Eine Zahnbürste aus Bambus ist komplett Plastikfrei, am Anfang ist sie etwas gewöhnungsbedürftig aber ich habe mich sehr schnell daran gewöhnt. Sie gibt es auch in verschiedenen stärken.

Zahnbürsten gibt es auch für Kinder

 

 

Es gibt dafür auch ein Etui aus Bambus.

 

 

 

Was mir total gut gefällt sind die Kindergeschirr Sets. Die Motive sind so niedlich und sie gehen nicht so schnell kaputt, wenn sie mal runter fallen. Es gibt viele verschiedene Motive, da ist für jedes Kind was dabei

 

 

 

Diese Lunchboxen sind mein absoluter Favorit. Ich bin so begeistert von denen. Ich finde sie schick und praktisch.  für den Kindergarten, Schule und die Arbeit.

 

 

 

Das ist wirklich eine super tolle Erfindung. Statt Plastikfolie legen wir jeztzt einfach Wachstücher auf unser Essen. So bleibt es frisch.

 

 

Stell dir vor deine nächste Cocktailparty steht an 😉 . Du stellst deine Gläser auf. Die Getränke, die natürlich alle in Glasflaschen sind, du hast eine selbstgebastellte Girlande aus den Stoffresten genäht, und dann das. Du hast keine Strohhalme mehr! Im nächsten Supermarkt welche aus Plastik kaufen? Nein, bereite dich lieber vor und besorge dir Strohhalme aus Edelstahl, also sozusagen Edelstahlhalme!

 

 

 

 

Das Erste was ich gemacht habe als mein Weg in die Plastikfreiheit began? Ich habe mir natürlich einen Trinkbecher gekauft den ich immer wieder verwenden kann. Wie heißen die Dinger nochmal? Ach ja Coffee-To-Go Becher. Für mich aber bitte Tee! Immerhin bin ich halbe Engländerin!

Diese Becher gibt es mit tollen Motiven! Auch aus Bambus oder auch in Edelstahl

 

 

 

Und was ich wirklich total wichtig finde, meine kleine Nichte hatte es und ich wünschte ich hätte sie meiner Tochter damals vor 14 Jahren auch gekauft. Nuckelflaschen aus Glas oder Edelstahl. Ja leider ist der Nuckel aus Silikon , wie bei den Plastikflaschen auch, aber ganz wichtig. Hier löst sich in der Flasche selber kein giftiges Plastik!

 

 

 

Und das Beste zum Schluss. Es gibt mittlerweile schon so viele tolle Zero Waste Läden. Läden in denen wir einkaufen können ohne noch mehr Müll zu produzieren. Es werden immer mehr Läden, doch leider haben Menschen in kleineren Städten oder Dörfern nicht immer die Möglichkeit ihre Einkäufe in einem verpackungsfreien Laden zu kaufen. Die gute Nachricht ist, wir können auch schon so, beim Discounter immer mehr Plastikfrei einkaufen. Oder wir kaufen unser Obst und Gemüse auf dem Markt ein. Aber Achtung, wenn man nicht schnell genug seinen Beutel zückt sind die Äpfel schon in einer Plastiktüte. Ja am Anfang kostet es immer Überwindung. „Hier, ich hab da mal was vorbereitet“ und ich zücke meinen Brot oder Obstbeutel. Ja, erst ist es peinlich. Aber zum Glück erleben Verkäufer dies immer öfter, von peinlich wird es normal, aufjedenfall für dich. Einige Leute schauen noch, aber die denken bestimmt „cool, nächstes Mal bringe ich mir auch so einen Beutel mit!“ 😉

 

 

Ich wünsche dir viel Spaß mit meiner zusammengestellten Auswahl und bin gespannt was deine Erfahrung mit der Plastikfreiheit ist! Schreibe mir gerne in die Kommentare.

Alles Liebe deine Piraten Mom

*Affiliate Links: Wenn Du über diesen Link Produkte kaufst bekomme ich eine Provision und kann dadurch meinen Blog finanzieren. Für dich entstehen keine weiteren Kosten oder Nachteile.

 

 

Schreibe einen Kommentar